Die Symbole

  Von Druidenwelt.de
  Häufig habe ich E-Mails mit der Anfrage nach der Bedeutung der keltischen Symbole erhalten. Mir persönlich war die spezielle Bedeutung einzelner Symbole nie besonders wichtig. Auf mich geht die Wirkung der keltischen Symbolik eher von ihrer Gesamtheit aus. Da eine ganze Reihe von Euch die tiefe Magie der keltischen Symbole jedoch gerne mit dem Kopf erklärt haben möchte (lässt sich Magie wirklich mit dem Verstand erfassen?), habe ich mich für alle die es interessiert schlau gemacht.

Erste Zeugnisse dieser alten Symbole finden wir auf Stein-Skulpturen. Sie sind mit geometrischen Motiven versehen, die große Pracht an Design und Symbolik aufzeigen, durch die alte keltische Handwerker inspiriert und beeinflußt wurden. Manche der Motive oder Symbole datieren auf 3000 v. Chr. zurück. Steinskulpturen, auf denen Spiralen, Rhomben, Winkel und Schlüsselmuster zu sehen sind, finden wir z. B. an einem der ältesten Begräbnishügel in Europa in Newgrange, Irland.

Hier nun die wichtigsten Symbole und ihre Bedeutungen:

Reihenfolge ändern!!

Symbol Fremdbeschreibung zB Druidenwelt.de  
   
Schlange  Ihre fehlenden Gliedmaßen veranlassten die Kelten, die Schlange als das ursprünglichste aller Lebewesen zu betrachten. Ihr höheres weltgeschichtliches Alter, ihre beispiellose Fähigkeit zur Verjüngung und ihre gleichzeitige Bedrohung durch ihre Giftigkeit machten die Schlange zu einem Symbol für den keltischen Gott, der Schöpfer und Zerstörer zugleich war. Wie auch andere Symbole kam die Schlange in verschiedenen Darstellungen vor. Das linke Bild zeigt nur eine der Möglichkeiten. Symbol der Weisheit
   
  Blut (Wasser) Zwischen Leben und Tod tritt als verbindende Kraft das Blut (Wasser). Das befruchtende flüssige Element ist mit seiner Heiligkeit mit allem Erdhaften untrennbar verbunden. Da das Wasser das Blut der Erde darstellt und ihr die Fruchtbarkeit bringt besteht hier eine Entsprechung in der Fruchtbarkeit der Frau.  
   
Ei Das ursprünglichste aller Symbole ist das Schlangenei. Es gilt den Kelten als die erste göttliche Manifestation der vormenschlichen Vergangenheit. Es steht für den Ursprung und die Fortpflanzungsfähigkeit. Symbolisch für das Schlangenei steht die Zahl Eins. Die Eins ist keine Zahl im eigentlichen Sinne des Wortes, sondern sie ist das Symbol, in dem alle anderen Zahlen zu unteilbarer Einheit vorhanden sind.
Zahlen hatten für die Kelten keinen absoluten numerischen Wert. Wenn eine Zahl den Mond und eine andere die Sonne bezeichnet, werden diese Zahlen mit den ihnen zugeordneten Gestirnen identisch. Sie erheben sich hier also über ihre rein numerische Bedeutung und werden zu Symbolen, die den Bildsymbolen gleichwertig sind.
Das Schlangenei, die Eins, steht ebenfalls als Symbol für die Erde. Aus der Erde geht das Leben hervor und wird im Tod wieder von ihr aufgenommen.
 
   
Triskel Die Dreierspirale, auch Triskele genannt, symbolisiert den Kreislauf jeden Lebens in unserer materiellen Welt: Das Werden - Das Sein - Das Vergehen. Jeder der Aspekte, immer nach außen fließend, kehrt schließlich immer zu dem Punkt zurück, wo er begann. Als altes druidisches Symbol steht die Triskele für die dreifache Schwesterngöttin Fotla/Eiru/Banba. Bei den Wicca symbolisiert es Mädchen/Mutter/alte Frau. Nach der druidischen Eiru ist übrigens die Insel Irland benannt.  
   
  Triquetra Die Triquetras, übersetzt: Dreieck. Sie sind mit den druidischen Triskelen verwand, aber wohl eher lateinische Symbole, die uns unter anderem auch im frühchristlichen Irland häufig begegnen. Zu einer Zeit als die irischen Druiden zu christlichen Mönchen wurden.  
   
  Fünfstern    
   
  Siebenstern    
   
  Mond Der Mond wird als Halbmond oder als Horn dargestellt. Wegen seiner Anziehungskraft, die Ebbe und Flut bewirkt, seines Einflusses auf den Rhythmus der weiblichen Menstruation, sowie seiner Wirkung auf das Wachstum von Pflanzen zu Lande wie im Meer, wird er als der Enthüller der heiligen Dinge angesehen. Ein weiteres Symbol für den Mond ist die Zahl Zwei.  
   
  Awen Das Awen Symbol, auch genannt "die drei Strahlen", ist das wichtigste alleinstehende Symbol aller druidischen Symbole. Der rechte Strahl symbolisiert die männlichen Kräfte in unserer polaren, materiellen Welt. Der linke Strahl symbolisiert die weiblichen Kräfte in unserer polaren, materiellen Welt. Der mittlere Strahl ist das Symbol für den Ausgleich, die Balance zwischen diesen beiden Kräften. Der männliche Strahl wird auch als das "E" bezeichnet. Der weibliche Strahl als das "O"und der zentrale, ausgleichende Strahl ist das "Ah".
Verwendet wird dieses Symbol besonders bei den modernen Druiden.
 
   
  druidische Sigil Ein Kreis, der von zwei senkrechten Linie durchschnitten wird. Manchmal ist die Darstellung für das Sigil auch ein Blätterkranz mit zwei Speeren.

In diesem Symbol ist der Kreis (Schlangenei, Erde) mit dem Zweiersymbol des Mondes verbunden. Es handelt es sich hier historisch wahrscheinlich um ein Schutz-Symbol.
 
   
  Das Rad des Seins oder das Fünffache Muster Es symbolisiert die vier Himmelsrichtungen, die durch den zentralen Kreis vereint werden. Im druidischen symbolisiert es auch das Universum, bestehend aus den vier Elementen, die durch eine fünfte Kraft vereint werden.  
   
  Ring-Kreuz oder Sonnenkreuz Es war ein gemeinsames Symbol in den nordischen Ländern. Noch heute kann man es auf alten Platten und in vielen Kirchen wiederfinden. Manchmal wird dieses Ring-Kreuz auch als keltisches Kreuz bezeichnet, obwohl es sich hier eher um ein lateinisches Kreuz mit Kreisstruktur handelt. Leider wird dieses Symbol heute auch von einigen faschistischen Organisationen missbraucht.  
   
  Keltisches Kreuz Das "Keltische Kreuz", auch "Kreuz des Lebens" genannt symbolisiert die Brücke zur anderen Welt, zu höheren Mächten und zu mehr Wissen. Das typische keltische Kreuz ist mit einem Kreis versehen. Die senkrechte Achse symbolisiert die geistige, die spirituelle Welt und die waagerechte Achse unsere materielle, irdische Welt. Der Kreis verbindet beide Welten miteinander.

Weitere Bedeutungen sind die vier Himmelsrichtungen, oder die vier Elemente, die durch den Kreis miteinander in Verbindung stehen und erst durch das Kreissymbol ein Ganzes (Vollkommenes) bilden sowie der Weltenbaum.
 
   
Der unendliche Knoten Er ist in vielen Formen zu finden und steht als Ausdruck für Unendlichkeit und die grenzenlose Vielfalt der Schöpfung. Dieses Symbol lässt Wünsche wahr werden. Der keltische Knoten besteht immer aus einer einzigen, langen Schnur - dem Faden des Lebens. Die verschlungenen Knoten aus einem einzigen Faden sind das Symbol für die verschlungenen Schicksalswege des Menschen, auf deren Wegen der Mensch reift und spirituell wächst, von Geburt zu Geburt. Nach druidischem Glauben ist der Mensch ein Teil des Göttlichen und am Ende seines langen verschlungenen Weges kehrt er wieder zu diesem zurück.  

 




 

 

 

 

Copyright:

Nach oben