Der Jahreskreis Die Mondfeste  Samhain Alban Arthan Imbolc
Alban Eiler Beltane Alban Heruin Lughnasadh Alban Elued

 

Die Feste:



Neumond Vollmond Zunehmender Mond Abnehmender Mond

Der Mondkalender für 2017

 

 

 

Die Berechnung der Mondfeste könnte nach einem reinen Mondkalender erfolgen. Ein solcher wird z.B. auch noch heute von Juden und Moslems verwendet. Einen Rest des jüdischen Mondkalenders findet man im christlichen Ostern und Pfingsten, welche nach dem Mond berechnet werden.

Von den Kelten wissen wir, dass sie ein Mischsystem in Gebrauch hatten. Da nicht überall alle Feste gefeiert wurden - es gab kein einheitliches System - dient als heutige Grundlage ein rekonstruiertes System, dass 4 Mondfeste und vier Sonnenfest enthält.

Um Sonnenjahr und Mondjahr miteinander in Einklang zu bringen, werden diese durch die "Nichtzeit" verbunden. Diese sind die Ausgleichstage, die das kürzere Mondjahr  an das Sonnenjahr anbinden. Diese Zeit schließt an Samhain an.

Da dies früher eine Zeit war, in der viele Regeln aufgehoben waren, ist dies als "fünfte Jahreszeit" einer der Ursprünge unseres Faschings - der allerdings nicht vor Ostern sondern nach Samhain gefeiert wurde.

Da die "Nichtzeit" an Samhain angeschlossen war - und nicht davor - sehe ich Samhain als Abschluss des keltischen Jahreskreises und nicht als Beginn.

Im Christentum wurden nur die Mondfeste und die Wintersonnenwende adaptiert. Die anderen Feste hatten offensichtlich nicht eine solche Bedeutung, dass eine Übernahme in den christlichen Festkalender notwendig war.

 

 

Der erste Neumond ist der Ausgangspunkt für die Berechnung der Mondfeste. Er fällt in die Zeit vom 20. Dezember bis 18. Jänner. 

Die Mondfeste symbolisieren das Leben von der Kindheit bis zum Sein in der Anderswelt: Imbolc = die Kindheit, Beltane = das Erwachsen werden, Lughnasadh = das Alter und Samhain = die Anderswelt. Deshalb sind diese Feste auch nicht, wie von manchen behauptet (außer Samhain) lauter Vollmondfeste sondern zeigen im Mondlauf den Zyklus des Lebens.

Das Fest Imbolc fällt auf den zweiten zunehmenden Mond (Halbmond). Es war in Irland auch das Fest der Göttin Brigid, die als heilige Brigitte von Kildare weiterexistiert. Im Christentum wurde dieses Fest durch "Mariä Lichtmess" ersetzt. Da dieser Zusammenhang aber noch immer recht offensichtlich war, wurde dieses Fest auf  "Darstellung des Herrn im Tempel" geändert.

Beltane ist DAS Frühlings- und Lebensfest schlechthin und wird am fünften Vollmond gefeiert. Es ist eines der Beiden wichtigsten Feste im Jahr.

Lughnasadh kennzeichnet den Anfang der Erntezeit und wird auch als "Fest der ersten Früchte" bezeichnet. Lughnasadh wird am achten abnehmenden Mond (Halbmond) gefeiert.

Samhain ist eines der beiden höchsten Feste im Jahr. Es ist auch das Fest der Anderswelt und der Ewigkeit. Von diesem Fest stammen das christliche Allerheiligen und das heute gebräuchliche Halloween. Es wird am elften Neumond gefeiert.

Die Sonnenfeste ergeben sich aus unserem Kalender (einem Sonnenkalender) automatisch; die Mondfeste werden so berechnet, dass als "Anhaltepunkt" der erste Neumond genommen wird.  Deshalb können sich die Termine auch erheblich von Terminen, die nach dem Sonnenkalender festgelegt wurden, unterscheiden.

 

Nach dieser Berechnungsmethode fallen daher die Jahreskreisfeste für das Jahr 2017 auf folgende Termine:

 

Alban Arthan Sonnenfest Imbolc
Mondfest
Alban Eiler Sonnenfest Beltane
Mondfest
Alban Heruin Sonnenfest Lughnasadh Mondfest Alban Elued Sonnenfest Samhain Mondfest
21. Dezember 2. zunehmender Mond 21. März 5. Vollmond 21. Juni 8. abnehmender Mond 21. September 11. Neumond
21. Dezember 04. Februar 21. März 10. Mai 21. Juni 15. August 21. September 19. Oktober
 

 

Nach oben